Pittsburgh Steelers

Die Pittsburgh Steelers sind mit das älteste Team, dass noch in der NFL aktiv ist. 1933 unter den Namen Pittsburgh Pirats gegründet, hat sich das Team jedoch 1940 in die Pittsburgh Steelers umbenannt, um die Bedeutung der Stahlindustrie in der Stadt größer zu machen. Im 2.Weltkireg fusionierten die Pittsburgh Steelers und die Philadelphia Eagles. Sie benannten sich zu den „Pittsburgh-Philadelphia Steagles„. Nach einem Beschluss der NFL, mussten sich beide Teams nach einem Jahr wieder selbständig machen.

Anfangszeit der Steelers                                        

Die Steelers waren während der Nachkriegszeit, eines der schwächsten Teams in der NFL. Als die NFL und die AFL sich zusammen legten, mussten drei Teams für das Gleichgewicht der Liga die Conference Wechsel. Eines der Team waren die Pittsburgh Steelers. Für diesen Wechsel wurden die Steelers mit 3 Millionen US-Dollar entschädigt (Heutiger Wert rund 20 Millionen). Der damalige Headcoach Chuck Noll konnte so ein konkurrenzfähiges Team aufbauen. Zwischen 1975 und 1980 gewann Chuck Noll mit diesem Team vier mal den Superbowl.
Das Aushängeschild der damaligen Steelers war die Defensiv-Line, die den Namen „The Steel Curtain“ (Der Stahlvorhang) bekam. 1974 gelang dem heutigen Hall of Famer Coach Chuck Noll im NFL Draft was ganz besonderes. Mit den damaligen Spielern Lynn Swann und John Stallworth, sowie Linebacker Jack Lambert und Center Mike Webster gelang es Ihm vier, heutige Hall of Famer ins Team zu holen. Dies ist bis heute einzigartig.

Das neue Pittsburgh                                                  

In den 80er Jahren verschwanden die Steelers im Mittelmaß der Liga, was aber nicht lange anhalten sollte. Anfang der 90er Jahre baute Headcoach Bill Cowher ein neues starkes Team in Pittsburgh auf. 1996 gelang es Ihnen am Superbowl XXX (30) teilzunehmen, verloren diesen aber gegen die Dallas Cowboys. Allerdings konnte man 10 Jahre später im Superbowl XL (40) gegen die Seattle Seahawks, das Spiel für sich entscheiden. Unter Headcoach Mike Tomlin, der erst zehnte „Schwarze“ Headcoach der Liga, gelang es Pittsburgh 2009, den sechsten Superbowl-Sieg gegen die Arizona Cardinals zu holen.
Insgesamt gewannen die Steelers 6x den Superbowl.

 

Die Team Statistik (Stand 2020)

Saison: 88 Jahre 

Spiele Gesamt: 1.802

Siege: 684

 

Play-Off Spiele: 62

Play-Off Siege: 36

Play-Off Niederlagen: 26

Superbowl Titel: 6

Meisten Siege gegen: Cleveland Browns (75) 

Rekorde der Spieler (Stand 2020)

Offense

Meisten Spiele: Ben Roethlisberger (233)

Geworfene Yards: Ben Reothlisberger (60.348)

Geworfene Touchdowns: Ben Roethlisberger (396)

Erlaufene Yards: Franco Harris (11.950) 

Erlaufene Touchdowns: Franco Harris (91)

Gefangene Yards: Hines Ward (12.083)

Gefangene Touchdowns: Hines Ward (85)

 

 

Defense

Interceptions: Mel Blount (57) 

Fumbles: Greg Lloyd (34) 

Sacks: James Harrison (80,5) 

Tackles: James Farrior (731) 

 

 

 

Kick-Off Return

Meistens Returns: Rod Woodson (220, 2 TD’s)

Return Touchdowns: Lynn Chandnois (3) 

Return Yards: Rod Woodson (4.894) 

Punt-Return

Meisten Returns: Rod Woodson (257, 2 TD’s) 

Return Touchdowns: Antonio Brown (4) 

Return Yards: Rod Woodson (2.362)

 

 

PAT&FG

Meisten FG: Gary Anderson (309) 

Meisten PAT: Gary Anderson (416) 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.